Wenn wir fernsehen, dann schauen unsere Fernseher uns zu. Das ergab eine Arbeit der Princeton Universtät in New Jersey. Inwiefern das in Deutschland praktiziert wird geht aus dem Papier nicht hervor, aber natürlich ist die Ära der Smart-Geräte ausschlaggebend für diese Studie.

weiterlesen

Klimaaktivistin Greta Thunberg, 16, sprach auf dem UN Climate Action Summit in New York City am Montag, dem 23.09.2019. Hier ist das volle Transkript ihrer Rede, angefangen mit ihrer Antwort, zu einer Frage an die Lenker dieser Welt.
https://www.npr.org/2019/09/23/763452863/transcript-greta-thunbergs-speech-at-the-u-n-climate-action-summit

Meine Botschaft ist, dass wir euch beobachten werden.

Das hier ist falsch. Ich sollte hier nicht stehen. Ich sollte zurück in der Schule sein, auf der anderen Seite des Ozeans. Und trotzdem kommt ihr zu uns, der Hoffnung wegen. Wie könnt ihr es wagen?

Ihr habt mir mit euren leeren Worten meine Träume und Kindheit gestohlen. Dabei bin ich noch einer der verhältnismäßig Glücklichen. Menschen leiden. Menschen sterben. Komplette Ökosysteme kollabieren. Wir stehen am Anfang eines massenhaften Aussterbens und alles was ihr macht, ist über das Geld und Märchen von lebenslangen, wirtschaftlichen Wachstum zu reden. Wie könnt ihr es wagen?

Die Wissenschaft ist sich dem Zustand seit 30 Jahren bewusst. Was gibt euch das Recht wegzuschauen, herzukommen und zu behaupten, ihr tut genug, wenn die notwendigen Gesetze und Lösungen nicht mal in Reichweite sind?

Ihr sagt, ihr hört uns und das ihr die Dringlichkeit versteht. Aber es macht nichts aus wie traurig und wütend ich bin, ich möchte euch das nicht abkaufen. Denn würdet ihr die Situation wirklich verstehen und trotzdem nicht in der Lage sein zu agieren, dann wärt ihr bösartig. Und ich lehne es ab das zu glauben.

Die beliebte Idee unsere Emissionen in den nächsten 10 Jahren zu halbieren gibt uns nur eine 50-prozentige Chance unter 1,5°C Erwärmung zu bleiben. Mit dem Risiko einer irreversiblen Kettenreaktion welche die Menschheit nicht mehr kontrollieren wird.

Fünfzig Prozent sind vielleicht akzeptabel für euch. Aber diese Zahlen beinhalten nicht die Wendepunkte, die meisten Kettenreaktionen und die zusätzliche Erwärmung durch vergiftete Luftverpestung oder den Aspekten der notwendigen Gerechtigkeit und den Gesetzen zum Erhalt des Klimas. Auch sie sind auf meiner Generation angewiesen, Milliarden Tonnen CO² aus der Luft zu filtern, mit Technologien die kaum existieren.

Ein 50-prozentiges Risiko ist uns nicht genug, wir, die mit den Konsequenzen leben müssen.

Um eine Chance von 67% zu haben, um unter den 1,5°C der Erderwärmung zu bleiben – was den besten Gegebenheiten des IPCCs (Intergovernmental Panel on Climate Change) entspricht – hatte die Welt am 1. Januar 2018 noch 420 Gigatonnen zum ausstoßen übrig. Heute beläuft sich die Zahl auf nur noch 350 Gigatonnen.

Wie könnt ihr es wagen, zu behaupten, das ganze könne mit ein paar wenigen technischen Entwicklungen und dem Tagesgeschäft zu lösen sein? Mit den heutigen Emissionsleveln verbleiben uns noch 8 1/2 Jahre bis das CO²-Budget komplett aufgebraucht ist.

Es werden keine Lösungen oder Pläne präsentiert werden, die einen Ausstoß diesen Ausmaßes aufhalten könnten, denn diese Zahlen sind euch zu unbequem. Und ihr seid immer noch nicht erwachsen genug um zu erzählen was Sache ist.

Ihr lasst uns hängen. Aber die jungen Menschen beginnen euren Verrat zu verstehen. Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auf euch gerichtet. Und wenn ihr euch dazu entscheidet uns hängen zu lassen, dann sage ich: Wir werden euch dafür nie vergeben.

Wir lassen euch damit nicht entkommen. Hier und jetzt ziehen wir eine Linie. Diese Welt wacht auf und Änderungen wird kommen, ob ihr es mögt oder nicht.

Dankeschön.

Diesen Text hielt Greta Thunberg vor dem UN Klimagipfel in New York City. Das Originaltranskript findet man auf der Seite des National Public Radio. (Link oben)

Sie sind immer wieder in den Nachrichten. Häufig leicht zu knacken und die Top 10 besteht sehr oft aus „123456“.

Gut, „immer wieder“ ist gerade überzogen, aber zumindest einmal jährlich werden von IT-Security-News-Outlets wie „Netzpiloten“ oder „t3n“ die meistgewählten Passwörter gekürt. Unter den erwarteten Beiträgen wie „123456“, „password“ oder „letmein“ spiegelt sich darin ein kleines Problem wider:
Der Sinn von Passwörtern wird oft nicht von den Nutzern wiedergegeben.

Passwörter sollen nicht nur eure Facebook-Accounts schützen, sondern auch euer System, euren Zugang zum Online-Banking und generell alles, was mit Geld zu tun hat, sollte unbedingt mit einem starken Passwort gesichert werden.

weiterlesen